hinterauer.info

Weidentee
Die Weide als Heilpflanze
im Zusammenspiel mit anderen
Heilpflanzen
 

Die Blätter und vor Allem die Rinde der Weide wurde schon von den Griechen und Römern als Heilpflanze erkannt und genutzt. Heiler wie Plinius, Magnus und auch Paracelsus lobten ihre Heilkraft.

Der Hauptwirkstoff der Weide ist das Salicin, das Heute bekannt ist mit dem Kombinationsnamen "Aspirin", wobei der Name Aspirin sich mehr auf das "spirae" des Mädesüß bezieht, denn auch das Mädesüß enthält Salicin.

Gesammelt wird die Weidenrinde im Frühling von 1- oder 2-jährigen Trieben. Es gibt keine Hinweise auf eine besondere Art von Weide, doch Weiden die ausgesprochen gut feuchten Boden vertragen oder gerne nahe am Wasser wachsen sollten bevorzugt werden.

Die Kombination von folgenden Heilkräutern kann bereits am Beginn einer fiebrigen Erkrankung sehr hilfreich sein:
 
  • Weidenrinde (Salicin)
  • Mädesüß
  • Wasserdost / Wasserhanf (Abwehrkräfte stärkend)
  • Rosmarin (anregend)
  • Enzian (die Verdauung stärkend = Abwehrkräfte)
  • Holdunderblüten (innere Hitze erzeugen)

Für den guten Geschmack kann diese Kombination mit Zitronenmelisse in eine frische Geschmacksrichtung gelenkt werden, damit man den Tee gerne trinkt.

Zum Süßen empfehle ich Bienenhonig mit Gelee-Royal.

 

Die meisten dieser Kräuter könnt ihr bei mir im Shop finden: Zum Kräutershop    
     

 

Michael Hinterauer
Stüben 6
6850 Dornbirn

Österreich

michael@hinterauer.info
T 0043 664 123 1923

 
 

 
Zurück