hinterauer.info

Sammeln und aufbewahren 
von Kräutern

 

Ernte

Die beste Erntezeit ist ein trockener früher Vormittag nach einem sonnigen Vortag. Der
Morgentau sollte bereits abgetrocknet sein. Es werden nur trockene und saubere Pflanzenteile gesammelt. Bei Pflanzen die reich an ätherischen Ölen sind, wartet man besser bis gegen Mittag. Wurzeln am frühen Morgen, bei Wurzeln die reich an Bitterstoffen sind aber erst späteren Nachmittag.

Wildsammlung

Beachte beim Sammeln den Standort der Pflanze, dieser sollte der Pflanze entsprechen, damit diese ihre volle Kraft entwickeln konnte. Beachte die Umgebung bezüglich Düngung, Straßen und anderen Umwelteinflüssen. Ernte eine Pflanze nicht vollständig, sondern lass die Pflanze am Leben, damit sicherst du auch den Fortbestand. Weiche Pflanzenteile können gepflückt werden, Stängelgewächse werden geschnitten um das Reißen an den Wurzeln zu verhindern. 

  • Kraut und Blatt - Ernte vor der Blütezeit, dann die Blätter abstreifen oder abschneiden.
    Vergilbte oder kranke Blätter aussortieren. Nicht waschen !

  • Blüten - Die Blütenernte ist recht zeitaufwändig. Die Ernte kann bis in den frühen Nachmittag erfolgen. Die Blüten sind sofort zu trocknen. Beim Trocknen flächig auslegen, die Blüten sollten nicht übereinander liegen. 

  • Blühendes Kraut - Die Zweige, Äste oder Pflanzenteile werden gebündelt und mit dem Kopf nach unten zum Trocknen aufgehängt. Dazu eignet sich ein trockener luftiger Raum.

  • Wurzeln  - Ernte im Spätherbst oder im zeitigen Frühjahr. In diesem Zeitraum sind die Kräfte der Pflanze in der Wurzel gesammelt. Die Wurzeln werden gewaschen. Zur Trocknung wird meist ein Trockengerät benötigt, da die Ernte in der kälteren Jahreszeit erfolgt. 

Trocknung

Trockentemperaturen liegen um die 40 Grad. Zu hohe Temperaturen können die Inhaltsstoffe zerstören oder führen zum Verlust der ätherischen Öle. Für die Trocknung sind gut durchlüftete trockene und staubfreie warme Räume geeignet. Es kann auch ein Dörrapparat verwendet werden. Im Backofen Umluft verwenden (40 Grad) und die Ofentüre einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Farbe und Form des Trockengutes sollten erhalten bleiben. Die Trocknung ist beendet wenn die Blätter rascheln, die Wurzeln leicht zu brechen sind und die Blüten sich zu Staub verreiben lassen. 

Trocknungsdauer

  • Im Sommer: Blüten 3 bis 4 Tage, Blätter und blühendes Kraut 3 bis 14 Tage, Wurzeln 10 bis 14 Tage.

  • Frühjahr/Herbst: Blüten 8 bis 14 Tage, Blätter und blühendes Kraut 10 bis 25 Tage, Wurzeln 18 bis 21 Tage.

Lagerung

Die Kräuter müssen trocken und staubfrei gelagert werden. Dazu eigenen sich Leinensäcke, Kartons, Papiersäcke und Gläser. Dicht verschließbaren Gläsern ist der Vorzug zu geben. Ein Lichtschutz ist empfehlenswert. 

Frische Kräuter lagern

  • Im Kühlschrank: In Folie verpackt mehrere Tage.

  • Im Tiefkühler: Am besten die Kräuter in Wasser einlegen oder mit wenig Wasser pürieren oder mörsern und dann in einem Eiswürfelbehälter einfrieren. Bei Bedarf die benötigte Menge an Kräuterwürfeln entnehmen und auftauen oder direkt zum Kochen verwenden. Beim Einfrieren bilden sich zusätzliche Bitterstoffe. Ansonsten gebündelte Kräuter in Folie wickeln und einfrieren.

 

Michael Hinterauer
Stüben 6
6850 Dornbirn

Österreich

michael@hinterauer.info
T 0043 664 123 1923