Seite 1
Vorherige Seite

Zurück zum Start

hinterauer.info
Gartenrundgang Jänner 2009
 
Ein kurzer Rundgang im frostigen Jänner, mal sehen was im Garten noch "Saft" hat ... 

 

Artischocke

Zu meinem Erstaunen zeigt die Artischocke noch etwas grün. Ich habe an mehreren Orten Artischocke angesät um zu sehen ob ich einen Platz auf 700 Meter Höhe finde an dem sie überwintern will ...

Bittersüßer Nachtschatten

Sieht verlockend aus, allerdings nicht mal die Vögel lassen sich zum Verspeisen in Versuchung bringen. Allerdings sind sie nicht sooo giftig wie man annehmen sollte, ein Erwachsener müsste schon mehr als 30 Beeren essen.

Nach dem Abfallen der Blätter werden die Stängel abgekocht und äußerlich gegen Ekzeme verwendet.

Heiligenkraut

Im wahrsten Sinne des Wortes "Immergrün".

Labkraut

Das Labkraut lugt schon wieder hervor ...

Lavendel
Lavendel

Auch hier ein Lavendel an anderer Stelle, gut geschützt mit einer Schicht aus gefrorenem Nebel.

Salbei

Etwas schlapper als gewöhnlich, aber immer noch fit bei -10 Grad.

Vogelmiere

Ein alter begleiter des Menschen und steht das ganze Jahr zur Verfügung. 

Schmeckt sogar im Winter !

Weinraute

Sie bleibt auch im Winter grün, beugte sich aber mit der Last des Schnees.

Rosmarin und Estragon

Links der Rosmarin, dieser Ort nahe am Haus, macht ihm das Leben leichter, auch das Tauwasser hilft ihm.

Rechts davor der Estragon, er stirbt oberflächlich ab und strebt im Frühling wieder der Sonne entgegen.

Winterkresse

Auch Barbarakraut genannt. Wie der Name schon sagt, kann sie bis weit in den Winter hinein geerntet und gegessen werden. Als Gewürz, Salat oder im Butter geschwenkt.

  Seite 1