Seite 1
Vorherige Seite

Zurück zum Start

hinterauer.info

Kräuterwanderung am Bödele, 
Juni 2008

Das erste wirklich freie Wochenende seit ich mit der Neuerrichtung des Kräutergartens fertig bin und schon hatte ich zwei Termine für Kräuterwanderungen.

Dank der Initiative von Ulrike Entringer stimmte ich einem Termin am Bödele zu.

 

Eigentlich hatte ich 5 bis 6 Teilnehmer erwartet, tatsächlich kamen jedoch 15 oder mehr, vom Kind bis zum Opa war eine große Gruppe von Kräuter-Interessierten am Treffpunkt "Heustadel".

So musste ich meine Ablaufplanung etwas umstellen und ich hatte leider kaum Zeit Fotos zu machen, nur ganz besondere Kräuter-Momente konnte ich aufnehmen.

Die erste Überraschung war ein Sonnentau.
Der Sonnentau ist eine fleischfressende Pflanze mit über 150 Arten, daher bin ich nicht in der Lage diesen Sonnentau genau zu bestimmen. Sie sind heute völlig geschützt, da sie an eher feuchten Stellen mit lehmigen Untergrund wachsen und diese Plätze immer weniger werden.

Es ist eines der wirksamsten Mittel gegen Reizhusten, kann aber auch als herzstärkendes Mittel und gegen Sommersprossen verwendet werden. 

 

Eine ebenso freudige Überraschung bot diese Wiese.

Was blüht hier so gelb und üppig bis ans Ende des "Horizonts" ???

Ja, Arnika, so weit das Auge reicht. Es ist ein Ausnahmsjahr, so viel Arnika gab es auf dieser Wiese in ca. 1000 Meter Höhe noch nie.
Nach der Kräuterwanderung kehrte ich natürlich an diesen Ort zurück und sammelte ausreichend Arnika für 3 Liter Öl.

Wichtig beim Sammeln von Arnika ist:

Sammle nur die Blütenblätter, also nicht die ganze Blüte abreissen und erst recht nicht die ganze Pflanze ausreissen.
Verwendet werden nur die Blütenblätter und die sind leicht zu entfernen ohne dass die Arnika selbst Schaden nimmt.

Anschliessend wird das Glas befüllt bis an die Oberkante der Blüten.

Ich verwende für meine Ölauszüge Jojobaöl und für meine Fettauszüge Sheabutter.

Ein Blick auf die Tinkturen dieses Jahres, bislang sind es ca. 20 Stück und es werden noch einige mehr dazu kommen.

Meine Tinkturen erstelle ich 3phasig:
 Alkoholauszug, 
Wassserauszug und 
erneuter Alkoholauszug. 

 

Zum Ausklang des Sonntags, die Wanderung dauerte fast 3 Stunden, 
wurde ich zum Essen eingeladen und danach wurde noch viel geredet und erzählt.

 

  Seite 1