Vorherige Seite

Zurück zum Start

hinterauer.info

Betonschalen für den Garten
Kurs mit Sabine Söhnel
im Juli 2010

 
Ich kenne Sabine schon seit mehreren Jahren und konnte ihre Betonschalen und Wassertränken 
immer wieder auf Märkten bewundern. Sie gibt auch Kurse und so konnte ich sie für 
einen Kurs bei mir im "Stübener Kräutergarten" gewinnen.
Hier nun ein kleiner Bericht über den Kurs.
  

Leitung: Sabine Söhnel, 
Termin: Freitag, 2. Juli 2010
18:00 bis 21:00, 1 Abend
Kursbeitrag: € 22,- inkl. Materialkosten 
Kursort: Stübener Kräutergarten, Stüben 6
6850 Dornbirn bei Michael Hinterauer

  

Die Tische werden abgedeckt und die Formen
hergerichtet. Als Formen kann Styropor oder es können
auch "Sandhaufen" verwendet werden.
 
Die Formen werden mit gut strukturierten
und stabilen Blättern verkleidet, z.B. Kohl 
oder auch Pestwurz.
 
An denen Schalen können zusätzliche Elemente
befestigt werden, so z.B. Metallringe.
 
Das Auftragen des Mörtels oder Betons muss sehr
gewissenhaft erfolgen, Schicht für Schicht und
möglichst gleichmäßig dick.
 
Dafür wird am meisten Zeit aufgewendet.
 
Das Mischen des Mörtels hat hier freundlicherweise
ein Mann übernommen, es ist allerdings nicht schwer.
Trockenmörtel + Wasser, dieses portionsweise 
hinzugefügt bis eine cremige Konsistenz erreicht wird.
Diese Arbeit kann von Hand erledigt werden, es wird
kein Mischgerät benötigt.
  
Hier ein Sandhaufen mit darüber gelegtem Blatt
 der Pestwurz.
 
Nun wird der Mörtel deckend aufgetragen, sauber verteilt 
und glatt gestrichen.
 
Verziehrungen sind möglich, z.B. mit Steinen
unterschiedlicher Art bzw. Farbe. Natur pur !
 
Wenn die Schale als Pflanzentopf verwendet wird, 
dann sollten an der Unterseite Löcher angebracht werden, 
damit bei Regen das überschüssige Wasser
abfließen kann.
 
 
Alles ging recht flott und so bemerkte ich erst spät, dass ich zu wenige
Fotos gemacht habe. Ich hoffe Sabine wird wieder einmal einen Kurs bei
mir abhalten und dann werde ich die ganze Arbeit dokumentieren ...
... auch die fertigen Werke !
Vielen Dank an Sabine Söhnel !