Vorherige Seite

Zurück zum Start

hinterauer.info

Volksschule Rohrbach 2010/2011
"Bau des Weidengartens"

 

Eine Idee wurde geboren !
 
Auf Initiative von Angelika Leimser begannen wir schon im Herbst mit der Grobplanung.

  • Was benötigen wir denn so alles ?

  • Wie groß kann und darf der Garten sein ?

  • Haben wir Geld ?

  • Schaffen die Kinder die viele Arbeit ?

Wie üblich hatten wir kein Geld, so mussten die Materialien möglichst günstig bis gratis eingeplant werden, 
Transporte ebenfalls, unumgängliche Ausgaben wurden durch Verkauf von Produkten und über Spenden finanziert, 
auf einen Zuschuss vom Elternverein und von der Stadt Dornbirn konnten wir zwar hoffen, aber fix war nix.
Das Gesamtbudget war somit um die 1.000 Euro ... und wir legten los !

Die Zustimmung von Direktor Reinhard Schatzmann hatten wir sofort, denn er war ja schon recht stolz 
auf unseren Kräutergarten und der sollte nun einen großzügige Erweiterung im Sinne einer Ruhezone bekommen.

Die Weiden werden noch ca. 1 bis 3 Jahre benötigen in denen wir sie biegen, verbinden und umleiten müssen, 
bis all die Weidenhäuschen so sind wie wir uns diese vorstellen.

Die Weiden werden nur so hoch wachsen, dass die Kinder auch diese Arbeiten selbständig erledigen können, 
inklusive dem jährlichen Pflegeschnitt.

 

Die Weiden haben wir 
entlang der Dornbirner 
Ache geschnitten.
Zusätzlich habe ich echte
 "Korbweide" gesponsert, 
denn mit dieser weichen und
bruchfesten Weidenart können
 wir in der Zukunft weitere
  Objekte schaffen.

Die dicken Stämme sind von 
der Silber-Weide, diese ist 
im Rheintal häufig zu finden.

Um die Weiden zu entlasten 
und um die Wurzelbildung
 anzuregen, werden die alten
 Zweige entfernt.
Mit gesamt über 60 Kindern 
war der Transport bis in 
die Schule im Gänsemarsch  
und schweeeer beladen
 möglich.

Tolle Leistung !!

"Hassan" war mit seinem Bagger
 schon hier, lang ersehnt fand 
er die Zeit und hat uns Gräben 
in die mit Steinen durchsetzte
 Erde gegraben.

Von Hand wäre diese Arbeit 
für die Kinder unzumutbar
 gewesen.

Die Gräben wurden etwas 
breiter als geplant, so hatten 
die Kinder noch mehr als
 ausreichend Gelegenheit 
Kraft und Ausdauer
zu
 beweisen !

:-)

Die Weiden hatten gut
 gewurzelt
, überraschend gut,
 auch die dicken Äste
bei denen ich zuvor 
noch etwas skeptisch war.

Schlimmstenfalls wollten wir 
diese einfach als "Stütze"
 verwenden.

Hier sieht man wie 
stark bewurzelt
die Stämme 
und Äste sind.
Dann begann die Arbeit 
im Weidengarten.

An den Ecken gruben 
die Kinder noch etwas tiefer ...

... gute Erde kam 
vom Kompost ...
... die steinigen Aushub-Hügel 
mussten von den Kindern
 abgegraben werden und 
dienten ebenfalls als
  Füllmaterial ...
... in Klassenstärke waren 
die Kinder am arbeiten ...
... die Grundlage für 
die Hackschnitzel musste 
gelegt werden ...
... und auch bei 
strömenden Regen
wurde
 fleißig und ausdauernd
 gewerkelt.

Respekt, liebe Kinder !!

Michl (Huber) war mehrmals
 unsere große Hilfe 
beim Transport, vielen Dank  
an dich an dieser Stelle !!
Auch die Hackschnitzel wollen
 verteilt werden ... schaufeln,
 tragen, schleppen, schütten,
 verteilen
...
Hier säge ich die 
Balken für die Bänke
 
zurecht, ganz ohne
 Schraubverbindungen
werden
 diese ihren Dienst tun ...
Die Bänke wurden natürlich 
von den Kindern aufgestellt,
  starke Jungs und starke Mädels  
legten sich voll ins Zeug !

Rundlinge, teils größer als 
das Kind !

Die Vormittage vergingen ...
 waren es 3, 4, 5 oder gar 6 ?

Auf alle Fälle verflog die Zeit 
und so konnte Direktor 
Reinhard Schatzmann mit
 sichtlichem Stolz den
  Weidengarten eröffnen !

Es gab zuvor wenige
  Benimmregeln zu verkünden
 und dann durften alle Kinder
 den Weidengarten  
in Beschlag nehmen.
Ein Weiden-Tipi
mit Silberweide gebaut, 
beginnt schon gut 
zu verwachsen ...
Die Kinder haben sichtlich 
Freude mit ihrem neuen
  Ruhe-Bereich !
Angelika Leimser nutzte 
den Weidengarten schon 
für einen Besuch von Oma ...
... und Opa
verbunden mit 
einer Lesestunde im Freien, 
zur Freude der Kinder und 
auch der Omis und Opis !!
  

Zu guter Letzt sind wir alle neugierig auf die weitere Entwicklung des Gartens.  
Bereits im Herbst 2011 wird er ein völlig neues Gesicht bekommen haben, 
denn die Korbweiden sind jetzt gerade mal dünne Stängel ... ABER nicht mehr lange !!!

Vielen Dank an Alle die mitgeholfen haben dieses Projekt zu ermöglichen, wie immer mit Minimal-Budget.

Vielen Dank an alle Kinder, ihr wart sehr fleißig und habt trotz 
Kälte, Regenwetter, schweren Kübeln und steiniger Erde nie die Freude an der Arbeit verloren, 
bin ganz stolz auf euch !  :-)